Mittwoch, April 29, 2015

Babyquilt I

Baby Mia ist heute angekommen!
Allen geht es gut!


Der Quilt für Mia liegt bereit.

Aus einem Blocktausch über die FB-Gruppe der Patchwork Gilde kommen die ABC-Blöcke.
Mein Buchstabe war das E. Beim Namen hat das M gewonnen.

160 x 101 cm, maschinen- und handgequiltet, Polyestervlies, Flanellrückseite

(Und ich bin jetzt Großtante :-) !)

Bea

Dienstag, April 28, 2015

Blütenmagnet


Wenn meine Küchenmagnete reden könnten, was würden sie erzählen?
Von leckeren Rezepten, interessanten Gesprächnotizen, Einkaufs- und Erinnerungszetteln, Telefonnummern, E-Mail-Adressen, Visitenkarten, Fotos und anderen festgehaltenen Momenten an der Pinwand, ... alles was grad wichtig ist.

Einer meiner vielen Magnete trägt seit heute ein neues Kleid.
Auf der Quiltinale stellte Hilde Klatt ihr neues Buch vor:




Zauberhafte Lieseleien
ISBN 978-3981470215

Inhalt: wirklich schöne Kleinigkeiten in Handnähtechnik.

Besonders hat mir diese (Magnet/Knopf) Blüte gefallen.

OK ... ich bin eigentlich nicht der verspielte Typ,
Ich mag kein rosa ... oder Farben, die an babyblau erinnern ......
Aber Batiks gehen... die sind ja auch oft mehrfarbig  ....

Einmal diese Perlenkante probieren ...


...ist ja schon ein bisserl fummelig .....

Hilde klebt ihre Blüten auf den Magnet .... das muss dann trocknen ......so lange wollte und konnte ich nicht warten. 


Ich bevorzuge diese selbstklebenden Klettklebepunkte aus meinem Fundus. Das hatte ich bereits bei anderen Magneten ausprobiert. Klappt prima!

Mal sehen, ob die Blüte noch weiteren Zuwachs bekommt....

Happy quilting
Bea

Samstag, April 25, 2015

Textile Überhandtücher im Museum der Stadt Lünen

Morgen wird eine besondere textile Ausstellung im Museum der Stadt Lünen eröffnet:

Gezeigt werden Überhandtücher aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts aus den Textilbeständen des Museums. Daneben werden Vorlagen und das entsprechende Handarbeitsgerät ausgestellt.

Zitat von der Webseite des Museums:
Das Überhandtuch verbarg die in der Küche benutzten Handtücher und Küchentücher. Im Museum  geht es allerdings weniger um die Funktion der Tücher, nämlich die über mehrere Tage gebrauchten Küchen- und Handtücher zu verbergen, sondern um ihre Ausgestaltung mit Bildern und Ratschlägen. Hausfrauen und Mädchen bestickten die Überhandtücher mit Motiven, wie sie die Verwendung in der Küche nahelegte, mit Mahnungen, Ratschlägen oder mit bildlichen Motiven und Schmuckformen. Dabei wirkte auch der jeweils vorherrschende Kunststil mit, sei es der Historismus des späten 19. Jahrhunderts, der Jugendstil und, bei jüngeren Stücken, die Neue Sachlichkeit mit ihren eckigen Formen. Sprüche und Ratschläge wie "Eigner Herd ist Goldes wert" oder "Zur echten Zeit hab' alles bereit" waren ebenso beliebt wie das Bild der holländischen Hausfrau, das den Eindruck der Sauberkeit vermittelte. Die Textilindustrie lieferte bedruckte Überhandtücher, die sorgfältig  ausgestickt wurden und deren Druckfarbe sich bei der ersten Wäsche verlor, doch gab es auch die Stickerei nach eigenen Entwürfen. Bei der Eröffnung der Ausstellung können die Gäste einigen Stickerinnen bei der Arbeit zuschauen. Vorlagen und Arbeitsgerät sind in Vitrinen ebenfalls zu sehen.
Zitat Ende

Die Ausstellung wird am 26.04.2015 um 11 Uhr eröffnet.
Insgesamt werden die Überhandtücher 4 Monate zu sehen sein.
Am internationalen Museumstag (17. Mai) ist der Eintritt frei.

Musuem der Stadt Lünen
Schwansbeller Weg 32
44532 Lünen

Öffnungzeiten:
dienstags bis freitags .........14:00 - 18:00 Uhr
samtags und sonntags ........13:00 - 18:00 Uhr
(in den Wintermonaten geänderte Öffnungszeiten)
montags geschlossen

Eintrittspreise: 1,00 Euro
Kinder bis 15 Jahren frei



Dienstag, April 21, 2015

Quiltinale III


Die Ebene 2b:


Romy Bügers hatte wieder ihre tollen Quiltgarne dabei. Ihre Marke "Quilting4you" wird nicht nur im Kölner Raum geschätzt. Romy macht aus UFO´s superschöne Quilts mit ihrer Longarm. 


Im gleichen Raum fand man Lohuis-Tijhuis aus Oldenzaal in den Niederlanden.

Nienke Kamp von Lohuis-Tijhuis, NL
Auch hier gab es ein großes Angebot (sogar mit einer Weihnachtsecke).

Im nächsten Raum konnte man sich über seine nächsten Reiseziele bei Rosemarie Fischers Quiltreisen informieren. Dabei steht immer etwas Quiltiges im Vordergrund. Ziele könnten sein Birmingham, Canada, Paducah, Chicago usw.
(Ich muss noch sparen- seufz.) 

Kommen wir wieder zurück aus all unseren Träumen und nähen dann vielleicht doch einen neuen Quilt?! An Stoff und Zubehör soll es nicht fehlen. Das Flickenschiffchen mit Eike Rittelmeyer aus Bünde konnte die Versogung mit passendem Material übernehmen.
Eike Rittelmeyer
Hier ein Blick auf den Stand des Flickenschiffchens:

Gegenüber ging es weiter mit tollen Quilts und ... natürlich Material für uns Quilter. Die PatchWerkstatt von Ursula Becker aus Malente bot neben ihrem reichhaltigen Angebot auch einen Blick auf besonders schöne Arbeiten an den Wänden.
Ursula Becker
Da wollte man doch gleich an die eigene Nähmaschine.
Ein kleinerer Quilt hatte es mir besonder angetan. 
Vielen Dank an Frau Becker für die Infos zu ihrer Inspiration. Das Original mit dem Titel "Chain Gang" von Rosalie Grey gewann 2008 eine Blaue Schleife in der Ausstellung "Quilt Kingstons 2008" in der Challenge-Kategorie "Humorvoller Quilt".

Zwischen all diesen Verführungen konnte man unsere Regionalsprecherin der Patchwork Gilde Deutschland e. V. für Bremen und Niedersachsen (Nord) , Bärbl Vollertsen, finden. Sie nahm sich viel Zeit für Gespräche und gab den BesucherInnen Tipps.
Bärbl Vollertsen, Regionalsprecherin der Patchwork Gilde e. V. mit Besucherinnen
 Auf der Galerie dieser Ebene zeigten Claudia Huber, Kerstin Friemel und Klaus Sutter ihre Zusammenarbeit in Sachen Quilts.
von links nach rechts: Kerstin Friemel, Claudia Huber, Klaus Sutter
Auf dem obigen Bild stehen die drei vor einem Quilt von Claudia Huber: "JAPAN LOVE" (inspiriert durch einen Blog des Monats von La Fee Pirouette).
Hier noch ein wunderschönes Detail des Quilts. Jede Naht ist mit der Hand jeweils anders bestickt.

Und auf dem weiter führenden Flur entdeckte ich die gestickten Blöcke nach den Vorlagen meines "Quilters Blessings" BOM´s aus 2008 in einem rot weißen Quilt von Kerstin Friemel: "RED & White", Longarmquilting von Klaus Sutter.
 (Leider ließ sich der Quilt nicht so gut fotografieren. Der Flur war nicht breit genug.)

Bleibt noch die Ebene 3 b:

Hier konnten sich zunächst alle Gewinner ihren Preis abholen. Zu jeder Eintrittskarte gab es ein Los. Mein gelbes Hoffnungslos war leider eine Niete.
Die Preise wurden unter anderem von den Ladenbesitzern gespendet. Eine tolle Aktion!

Und dann eröffnet sich der Blick in das Dachstudio der Familienbildungstätte:
Hier zeigte die Patchworkgruppe "Schledehausen" zum Beispiel dreidimensinale gequiltete Würfel neben wunderschönen Wandquilts sowie Ergebnisse aus Jahresthemen und Aktionen.



Ab 15:00 Uhr versammleten sich die Besucher zum großen Show-and-Tell im Saal der Fabi, ein besonderes Highlight. Leider habe ich den Nachnamen der Moderatorin vergessen... das tut mir leid. Christiane ... führte von Quilt zu Quilt. Es gab viele "Ahhhhhhh"s und "Ohhhhhh"s´.
Das besonders spannende ist für mich immer das "Tell" also die Geschichten hinter den Quilts.
Ein paar Beispiele:
Marit Soethout-Mous aus Arnheim/NL zeigte ihren Mosaikquilt., der dem Fußboden im Kölner Dom nachempfunden ist. Marit verarbeitet gern blaue Stoffe, besonders Blaudruckstoffe haben es ihr angetan. Die Freundin hält auf dem Bild unten ein Foto des Fußbodens in Händen. Die Helferinnen hatten Mühe, den Quilt lange hoch zu halten., da er doch die vielen Nähte gewichtig war.   
Marit Soethout-Mous mit einer Freundin, NL
Heike Blank aus Lübbecke zog neben weiteren tollen Arbeiten diesen Quilt mit Stoffen aus der Civil War-Zeit aus ihrer Tasche. Sie gehört zur Gruppe der Courthouse-Quilter.
Heike Blank aus Lübecke
Den Abschluss bildete dieser Tula-Pink-Quilt mit Stoffen aus Tula´s neuester Kollektion, den Margarethe Greenshpon präsentierte.


Im Anschluss an das Show-and-Tell lud Bärbl Vollertsen als Regionalvertreterin der Patchwork Gilde e. V. herzlich zu den Patchworktagen in Dinkelsbühl vom 01. - 03.05.15 ein. Weiterhin berichtete sie über aktelle Themen unsere Vereins.



Das war er, der Blick auf einen Tag voller Eindrücke, Erlebnisse und feiner Besonderheiten.
Danke an die Organisatoren, das gesamte Team der Fabi, des Bistros, den Ladnern und Ausstellern und alle, die sich bei diesem Treffen eingebracht haben.

Ich habe es genossen: das Erkunden dieses schönen Hauses, diese familiäre freundliche Stimmung, die netten Gespäche, das Futter für die Augen und das Auffüllen meines Ideen-Speichers mit neuen Plan-Projekten ...
Vielen Dank an alle Beteiligten in diesem Bericht für die jeweils erteilte Fotoerlaubnis.

In zwei Jahren sehen wir uns wieder.

Happy quilting

Bea

Teil  I hier
Teil II hier

Montag, April 20, 2015

Quiltinale II

....
Heute geht es weiter auf Ebene 1 b:
Quilt Cabin aus Dortmund ... einer meiner "Nachbarläden" ... meiner Lieblingsnachbarläden!
Ursel Josefs-Kirschbaum - hier rechts im Gespräch mit Kundinnen - führt eine Riesenauswahl an Oakshott-Stoffen. Natürlich hatte sie alle (wirklich alle!) dabei!
Aber nicht nur! Trotzdem ist das, was man hier sehen konnte nur ein winziger Ausschnitt aus dem Gesamt-Sortiment im Laden. 


Esther Miller von Millers Quilting wieder zu sehen, war mir eine besondere Freude. Ich durfte vor Jahren ihre Quilttechnik erlernen. Sie ist so wunderbar geduldig mit Handquiltanfängern. Und ich erinnere mich gern an ihre Geschichten aus der Amishwelt.

Daneben Sohn Angelo Miller mit Lesestoff. Soooo viele Bücher mit interessanten Quilts, Techniken und Anregungen. (Ein gefährlicher Stand für gefüllte Geldbeutel.)

Margret Behrends-Kohl aus der Werkstatt für Textilgestaltung in Wittmund (im Foto links) bot handgefärbte Stoffe an, Leinen von wunderbarer Qualität.
Farbgefühl und Kombinationsgabe stehen hier ganz dicht beieinander.
Das Angebot in hübschen Kartonagen dargeboten war und ist ein echter Hingucker. Die passenden Quilts wurden gleich dazu präsentiert.


An der gegenüberliegenden Seite fand man Ulrike und Harald Fastenau von Profi mit allem, was an "Hardware" für uns als Patchworker und Quilter so nötig ist.

Und das ist die Schere, die nun neu in meine Quiltwerkstatt eingezogen ist:
Sieht normal aus, hat aber einen besonderen Schliff: micro-serration. Eigentlich ist es eine Schere für schwierige Stoffe wie Seide oder rutschige Kunstfasern. Aber ich mag es auch nicht, wenn "normaler" Patchworkstoff beim Schneiden verrutscht. Der besonderen Sägeschliff ist dabei hilfreich. (Zum Stern schreibe ich gleich noch etwas.)

Im Foyer stand Hilde Klatt (Bild) mit tollen handgenähten Quilts, wunderschönen Kleinigkeiten, passenden Schablonen und natürlich ihrem neuen Buch:

Zauberhafte Lieseleien, ISBN 978-3981470215

Das Buchformat wie schon bei den "Libellchen" handlich, zeigt Hilde Klatt hier viele hübsche Kleinigkeiten, alles gelieselt und mit viel Liebe gearbeitet. Wer ihre klaren Anleitungen kennt, wird wieder begeistert sein. Die Projekte reichen vom Beutel über Blütenknöpfe bis hin zu Puppen, Dekorationen und interessanten Sternen und Schirmchen ... alles einfach zauberhaft.
(Da werde ich nicht nur ein Teil nach arbeiten wollen. Zumindest diverse Schablonen liegen jetzt hier bereit.)

Mittags gaben Silke (links) und Maria (rechts) ihre Liesel-Erfahrungen in einem offenen Workshop weiter. 
Genäht werden konnten die Anfänge für ein Hexagon Körbchen.

Ich habe mich an diesem kleinen Stern versucht.

Auf der Galerie gab es die Arbeiten der niederländischen Gruppe "BlackBag" zu bestaunen. Die Arbeiten der 6 Damen befassen sich immer mit einem Thema. Zum Beispiel "Japan". (Die Arbeiten hingen im Gegenlicht ... daher sind die Bilder nicht so schön.)
Alie van Schouwenburg, "JAPAN"

Heather Bennet, "JAPAN"

Dineke Woldhek, "IN BALANS?"

Janneke Jansen, "HAIKU"

Marjolain Driesen, "SYMBOLIEK"

Heddy Visscher, "DROOM"

Und hier die 5 Damen der Gruppe,die in Osnabrück vor Ort waren und viele Gespräche führten vor weiteren Arbeiten. Eine tolle Gruppe!



Nun haben wir das Haus und seine Ebenen fast geschafft. Morgen geht es weiter die Treppen rauf. (Es gab aber auch einen Fahrstuhl.) Von Ebene 2 b und 3 b haber ich auch noch Bilder für Euch!
Teil I des Berichtes gab es hier.

Quiltige Grüße

Bea